Bahías de Huatulco

Die touristische Erschließung der romantischen Badebuchten vor dem Hintergrund der Sierra Madre del Sur gelten als das jüngste und ambitionierteste Großprojekt der mexikanischen Fremdenverkehrsbehörde FONATUR.

Noch ist diese Entwicklung nicht abgeschlossen, auch wenn in den letzten Jahren zahlreiche All-Inclusive-Anlagen und Luxushotels ihre Pforten geöffnet haben. Nach wie vor sind nur wenige der neun Buchten mit ihren 36 feinsandigen Stränden unmittelbar an das Straßennetz angeschlossen oder gar bebaut worden. Die übrigen erreicht man nach wie vor nur per Boot.

Selbstverständlich gehört zu den „Bahías de Huatulco“ auch ein umfangreiches Sportangebot, vom 18-Loch-Golfplatz über Schnorchel- und Tauchtouren bis hin zum Yachtcharter.
La Crucecita ist heute der wichtigste Ort der Region. Er ist ursprünglich als Versorgungsbasis der Touristenressorts und Wohnort der im Tourismus arbeitenden Mexikaner konzipiert worden. Hier ist im Unterschied zu dem „Fischerort“ Santa Cruz und der Hotelbucht Tangolunda eine authentische mexikanische Kleinstadt-Atmosphäre entstanden.

Auch die preiswerteren und kleinen Hotels der Gegend haben sich in La Crucecita angesiedelt. Wer vor den z.T. astronomischen Preisen der internationalen Hotels zurückschreckt und dennoch einen guten Ausgangspunkt zur Entdeckung der entlegeneren Stränden sucht, findet hier einen guten Standort.