Hintergrund

Panama gilt gemeinhin als sicheres Reiseland. Dennoch ist in einigen Regionen Vorsicht geboten.

So gilt die Grenzregion zu Kolumbien, in die jedoch kaum ein Tourist kommt, als gefährliches Terrain. Auch einige Stadtviertel der Hauptstadt sollte man meiden. Entsprechende Hinweise gibt jede Hotelrezeption. Nach Einbruch der Dunkelheit sollte man für Fahrten ins Casco Viejo Panamas ein Taxi benutzen. Auch der Atlantikhafen Colón hat einen schlechten Ruf in puncto Sicherheit. Hier gibt es jedoch seit einiger Zeit eine spezielle Touristenpolizei, durch die sich die Sicherheit der Besucher deutlich verbessert hat. Abgesehen von diesen punktuellen Ausnahmen wirken Panamas Städte und Orte ruhig und beschaulich. Eine gezielt gegen Touristen gerichtete Kriminalität hat sich hier, im Unterschied zu anderen Ferienländern, (noch) nicht entwickelt.

Unbedingt fernhalten sollte man sich von Drogen und Prostitution bzw. den dazugehörigen Szenen.

Wertsachen sollte man im Hotelsafe deponieren. Kopien aller wichtigen Reisedokumente, die getrennt von diesen aufbewahrt werden, erleichtern den Ersatz im Fall von Diebstahl oder Verlust. Kameras und entsprechende Ausrüstungsgegenstände sollte man nicht offen tragen, auf Schmuck sollte man verzichten.

Mietwagen sollten über Nacht auf einem bewachten Hotelparkplatz abgestellt werden. Nachtfahrten sollte man vermeiden. Im Falle eines Unfalls sollte man das Fahrzeug erst nach Eintreffen der Polizei und einer entsprechenden Aufforderung bewegen.

Telefonnummern für den Notfall

Polizei: 104
Feuerwehr: 103
Ambulanz: 269 977 8
Hospital Centro Medico Paitilla: 265 – 8888
Consultorios America: 229-4388
Touristenpolizei: 5119262

Kreditkartenservice / Verlustmeldungen:

Die Nummern finden Sie auf der Rückseite der jeweiligen Karte (Mastercard und Visacard: +49-116 116)

Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes