Kap-Halbinsel

Die Fahrt zum südwestlichsten Punkt des afrikanischen Kontinents gehört zu den Klassikern eines Kapstadt-Besuchs, auch wenn die Auswahl der dabei anzusteuernden Ziele weniger festgelegt ist, als es die meisten Reiseführer glauben machen.
Zu den fraglosen Höhepunkten zählt die Fahrt entlang des Chapman’s Peak Drive, wie der spektakulärste Abschnitt der Küstenstraße zwischen Hout Bay und Noordhoek genannt wird. Für einen ersten längeren Stopp bietet sich der beeindruckende, Long Beach genannte Strand von Noordhoek an.
Ziel und Wendepunkt der Tour, für die man einen ganzen Tag veranschlagen sollte, ist der so genannte Cape Point am Kap der Guten Hoffnung, gelegen im Table Mountain National Park, zu dem nahezu die gesamte Halbinsel gehört.
Wer zumindest eine der zahlreichen Wanderungen durch die immergrüne Fynbos-Vegetation, verbunden mit grandiosen Aussichten, in Angriff nehmen möchte, sollte morgens als erstes zum Kap fahren und sich Stopps entlang der Ostküste für den Rückweg aufheben.
Als einer der schönsten Wanderwege gilt der Shipwreck Trail, der in Olifantsbos beginnt und wie der Name schon sagt, entlang der Küste zu zwei Schiffswracks führt, namentlich dem der “Thomas T. Tucker” und der “Nolloth”.
Als Stopp entlang der Ostküste bietet sich schließlich Boulders Beach und Foxy Beach bei Simon’s Town an, wo die ansässige Kolonie von Brillenpinguinen stetig gedeiht, seit die Schleppnetzfischerei in den vorgelagerten Gewässern verboten wurde. Die größere Zahl an Vögeln hat Foxy Beach aufzuweisen, wo man die Pinguine jedoch nur von Holzstegen beobachten kann, während man sich am Boulders Beach mit ihnen den Strand teilt.