Bogotá

Kolumbiens Hauptstadt ist keine Schönheit. Langgestreckt liegt die 9 Millionen Metropole zu Füßen der steil aufragenden Bergwände des Monserrate und des Guadalupe.

Bogotás bekannte Sehenswürdigkeiten, zu denen auch einige hervorragende Museen gehören, liegen bis auf wenige Ausnahmen im historischen Stadtkern von La Candelaria.

Die monumentale Plaza de Bolívar wird von drei großen Gebäudekomplexen dominiert: Von der 1823 vollendeten klassizistischen Kathedrale mit der angeschlossenen “Capilla del Sagrario”, dem “Capitolio Nacional” mit einer mächtigen Säulenhalle und der “Alcaldía de Bogotá”. Beide Paläste sind im Stil des Klassizismus erbaut, wobei letzterer deutlich französischen Einfluss zeigt. Der Betonbau des Justizpalastes, der die Nordseite der Plaza einnimmt, erinnert daran, dass sich dort 1985 dramatische Szenen abgespielt haben: Der frühere Justizpalast war in einer spektakulären Geiselnahme von Guerilleros besetzt worden, woraufhin die Armee den Palast stürmte und dieser schließlich derart zerstört war, dass er neu aufgebaut werden musste.

Nur einen Straßenblock südlich der Plaza de Bolívar lohnt die ehemalige Kirche Santa Clara mit ihrem üppigen Barockdekor im Innern einen Besuch.

Zum Pflichtprogramm in Bogotá – auch für Museumsmuffel – zählt das Museo del Oro, dessen Exponate als weltweit wichtigste Sammlung präkolumbischer Goldartefakte gelten.

Den bemerkenswerten Museumskomplex „Manzana Cultural“ bilden gleich vier Sammlungen, darunter die großzügige Schenkung des Meisters Botero an seine Heimatstadt, die neben einhundert Botero-Werken auch Originale von Corot, Monet, Matisse, Picasso, Dalí, Chagall, Bacon und de Kooning umfasst.

Ein bei gutem Wetter beliebtes Ausflugsziel innerhalb des Stadtgebiets ist der Gipfel des Monserrate mit dem Schrein des Señor Caído de Monserrate, zu dem wahlweise 3957 Stufen, durchsetzt mit den 14 Stationen des Kreuzweges, oder eine Seil- und eine Zahnradbahn hinaufführen.

Während sich La Candelaria gut zu Fuß erschließen lässt, kann man weitere Teile der Stadt am besten per Fahrrad erkunden. Bogotá besitzt das ausgedehnteste Radwegenetz Lateinamerikas, und eine wachsende Zahl von Tourveranstaltern bietet thematische Radtouren durch die höchst unterschiedlichen Viertel der Stadt an, auch in Gegenden, die man als Tourist sonst wohl kaum zu sehen bekäme.