Apoyo-Lagune

Die nahezu kreisrunde Kraterlagune vulkanischen Ursprungs liegt nur eine halbe Fahrtstunde von Granada entfernt und ist ein beliebtes Ausflugsziel der Nicaraguaner.

Die Apoyo-Lagune hat einen Durchmesser von sechs Kilometern und eine Wassertiefe von bis zu 200 Metern. Das Nahuatl-Wort Apoyo bedeutet würziges Wasser und weist auf den leichten Salzgehalt der Lagune hin. Ihr klares, wohltemperiertes Wasser lädt zum Baden und allen Arten von Wassersport ein. An sonnigen Tagen erscheint das Wasser in einem dunklen Azur. An den früheren Vulkan, der vor 20.000 Jahren förmlich explodierte, erinnern nur noch die steilen Kraterwände, von denen die Lagune heute umgeben ist.

Die meisten Restaurants entlang des Ufers bieten den Verleih von Kayaks an, mit denen man den See auf eigene Faust erkunden kann. Seine steilen Ufer sind von dichter Vegetation bedeckt und von einem chaotischen Netzwerk von Pfaden durchzogen. Bei Wanderungen durch den tropischen Trockenwald der Kraterwände kann man viele Vogelarten, darunter verschiedene Tukane und Kolobris, Brüll- und Kapuzineraffen sowie seltene Schmetterlinge sehen. Eine diese Wanderungen führt hinauf zum Dorf Catarina, das zu den Pueblos Blancos, den weißen Dörfern gehört. Seine Hauptattraktion ist der gleichnamige Aussichtspunkt.