Hintergrund

Nicaragua ist – neben Costa Rica – das sicherste und friedlichste Reiseland Mittelamerikas. In manchen Kategorien schneidet es sogar besser ab als das Nachbarland.

Allerdings besitzt Nicaragua, anders als Costa Rica, keine Lobby in der internationalen Tourismus-Industrie. Viele verbinden Nicaragua noch immer mit Revolution und Bürgerkrieg, auch wenn dieses Kapitel seit mehr als 25 Jahren abgeschlossen ist.

Die überweigende Zahl der Delikte sind Gelegenheitsdiebstähle, wie sie überall auf der Welt vorkommen, und denen man mit den üblichen Vorsichtsmaßnahmen vorbeugen kann. Die Gefahr von Überfällen beschränkt sich weitgehend auf bestimmte Viertel Managuas, vor allem nach Anbruch der Dunkelheit. Entsprechende Warnungen der Hotels bzw. des Hotelpersonals sollte man unbedingt beachten.

Vorsichtsmaßnahmen:

Ausweispapiere, Reisedokumente und etwaige Kaufbelege von Reiseschecks fotokopieren und die Originale nach Möglichkeit im Hotelsafe deponieren.

Nachtfahrten vermeiden. Nach Einbruch der Dunkelheit in Managua Taxis benutzen, möglichst Funktaxis.

Wertsachen unsichtbar am Körper tragen, Foto- Videoausrüstung nicht offen tragen.

Wichtige Telefonnummern:

Polizei: 118
Feuerwehr: 115 oder vom Mobiltelefon: 911
Rotes Kreuz: 128
Touristenpolizei: 101

Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes