Hintergrund

allgemeine Situation Costa Rica hat sich in den letzten Jahrzehnten von einer landwirtschaftlich geprägten zu einer Dienstleistungs- und Industriegesellschaft gewandelt.
Dennoch bleiben die Agrarexporte, vor allem Kaffee, Bananen, Ananas und Palmöl, nach dem Tourismus und der elektronischen Industrie wichtigster Devisenbringer des Landes, auch wenn dies, insbesondere im Falle der Ananas- und zunehmend Ölpalmen-Monokulturen zu Lasten der Umwelt und kleinbäuerlicher Betriebe geht.
Trotz einiger Fortschritte in der Armutsbekämpfung bleiben große Einkommensunterschiede, die in den vergangenene Jahren sogar gewachsen sind.
Die Regierung sieht sich nach wie vor einem großen Staatsdefizit und einer hohen Staatsverschuldung gegenüber.
Mit dem CAFTA-Freihandelsabkommen zwischen den USA und den zentralmerikanischen Staaten sowie der Dominikanischen Republik wurde die darin geforderte Privatisierung der Elektrizitätsversorgung und des Telekommunikationssektors umgesetzt, mit ambivalenten Ergebnissen: Während die Liberalisierung des Telekommunikationssektors allgemein als Erfolgsgeschichte gewertet wird, konzentrieren sich ausländische Investitionen in den Energiesektor überwiegend auf Wasserkraft bzw. Staudammprojekte, die nicht nur tropische Flussläufe und Lebensräume von Menschen und Tieren bedrohen, sondern auch – ob ihrer Abhängigkeit von Regenzeiten – als Stromquelle nicht gleichnmäßig verfügbar sind.
Bevölkerung unterhalb
der Armutsgrenze
24,8% (2011, geschätzt, Quelle: CIA World Factbook)
Pro-Kopf-Einkommen 15.500 USD (2015, geschätzt, Quelle: CIA World Factbook)
Einkommensverteilung 2009 hatten die ärmsten 10 % der Bevölkerung nur einen Anteil von 1,2% am Gesamtverbrauch des Landes, während auf die reichsten 10 % ein Anteil von 39,5% des Gesamtverbrauchs entfielen.
Inflationsrate 0,8% (2015 geschätzt, Quelle: CIA World Factbook)
Arbeitslosenquote 8,7% (2015 geschätzt, Quelle: CIA World Factbook)
Bruttoinlandsprodukt (BIP) 74,89 Mrd. USD (2015 geschätzt, Quelle: CIA World Factbook)
BIP nach Sektoren Landwirtschaft 6% , Industrie 19,7%, Dienstleistungen 74,3% (2015, geschätzt, Quelle: CIA World Factbook)