Hintergrund

Für die Einreise nach Peru aus Westeuropa sind derzeit keine Impfungen vorgeschrieben.
Diese Regelung kann sich binnen Tagen, z.B. beim vermehrten Auftreten von Gelbfieberfällen, ändern.
Bei der Einreise aus Endemiegebieten oder bei der Weiterreise nach Bolivien kann der Nachweis einer Gelbfieberimpfung gefordert werden.
Reisende nach Peru sollten über die auch bei uns empfohlenen Standardimpfungen verfügen. Dazu gehören: Tetanus, Diphterie, Masern (oder Immunität nach Krankheit) sowie Hepatitis A.
Lebenszyklus eines MoskitosOb eine Malariaprophylaxe oder ggf. die Mitnahme eines Standby-Präparates sinnvoll ist, sollten Sie – abhängig von der gewählten Reiseroute – mit einem Arzt besprechen.
Der Schutz vor Insektenstichen durch die Verwendung von Repellentien, die den Wirkstoff DEET (Diethyltoluamid) enthalten, das Tragen von heller, körperbedeckender Kleidung in der Dämmerung und abends, sowie das Schlafen in durch Fliegengitter und Moskitonetze geschützten Räumen ist auch im Hinblick auf andere Erkrankungen (Zika, Dengue-Fieber, Chikungunya) sinnvoll. (Grafik: Mariana Ruiz Villarreal LadyofHats [Public domain], via Wikimedia Commons)
Die wahrscheinlichsten Gesundheitsbeschwerden sind jedoch Magen-/Darminfektionen, denen man mit entsprechender Nahrungs- und Trinkwasserhygiene vorbeugt. Das Motto sollte lauten “cook it, peel it – or forget it”.
Vor der starken Sonneneinstrahlung sollte man sich nicht nur durch Sonnenschutz, sondern auch durch eine Sonnenbrille und eine Kopfbedeckung schützen.

Hinweis: Wer auf die Einnahme bestimmter Medikamente angewiesen ist, sollte diese in ausreichender Menge mitnehmen, im Falle verschreibungspflichtiger Präparate auch eine Kopie des Rezepts. Brillenträger/innen sollten eine Ersatzbrille mitnehmen.