Hintergrund

In Namibia herrscht Linksverkehr. Aufgrund der geringen Verkehrsdichte gewöhnt man sich daran recht schnell.
Man benötigt einen internationalen Führerschein.
Die Höchstgeschwindigkeiten betragen 60km/h innerorts und 80km/h (auf Schotterpisten, so genannten gravel pads) bzw. 120km/h (auf asphaltierten Straßen) außerorts.
An ALLEN Kreuzungen oder Einmündungen, die NICHT durch Verkehrszeichen klar geregelt sind (also auch z.B. an Kreuzungen, an denen die Ampeln ausgefallen sind) gilt: JEDER muß anhalten. Der, der zuerst da war und zuerst gehalten hat, darf als erster (langsam und vorsichtig) wieder losfahren.
Dies gilt auch an so genannten 4-way-stop
Die Polizei führt Kontrollen durch!!
Kraftstoff ist in allen Städten und den meisten Rest Camps erhältlich (in Terrace Bay nur für Gäste!) Der durchschnittliche Abstand zwischen Tankstellen beträgt ca. 250 km. Es kann nur bar bezahlt werden. (Sobald der Tank halbleer ist, wieder volltanken!!)
Die Benzinpreise differieren je nach Lage der Tankstelle z.T. erheblich.
Die Promillegrenze liegt bei 0,5. Es besteht Anschnallpflicht, an die man sich ungeachtet möglicher Kontrollen halten sollte.
Die Straßen Namibias sind im Allgemeinen in gutem Zustand. Es gibt etwa 5500 km Teerstraßen, 37 500 km Schotterstraßen sowie Farmwege. Die meisten Straßen sind mit einem normalen PKW befahrbar, auch die Hauptstrecken durch die Wüsten und die Zufahrten zu den Lodges.
Nur in wenigen Regionen wie Kaokoveld, Kaudom und für die letzten Kilometer zum Sossusvlei ist ein Allradfahrzeug erforderlich.
Viele Touristen werden jedes Jahr schwer verletzt, weil sie unter ungewohnten Bedingungen die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlieren.
Folgende Verhaltensregeln sollte man unbedingt beachten:

  • Überhöhte Geschwindigkeit ist die Hauptursache für Verkehrsunfälle – sowohl auf als auch abseits der Schotterstraßen, daher sollte man unbedingt das jeweils angezeigte Tempolimit einhalten! Werden Kurven durch Hinweisschilder angezeigt, entsprechend langsamer fahren!
  • Als Faustregel gilt: Bei sanften Kurven um ein Drittel, bei scharfen Kurven um die Häfte.
  • Namibia VerkehrsschildSchilder, die vor Tieren warnen, dienen nicht der Belustigung, sondern sind ernst zu nehmen. Warzenschweine, Kudus und Elefanten können ernste Probleme bereiten. Auch Nutztiere wie Rinder oder Ziegen sind besonders im Norden häufig auf Straßen anzutreffen. (Bild: © Hans Hillewaert, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons)
  • Abrupte Brems- und Ausweichmanöver bergen vor allem auf den gewölbten, am Rand abfallenden Schotterpisten mit Querrillen die Gefahr, dass das Fahrzeug sich überschlägt. (Diese Gefahr ist bei Geländefahrzeugen größer als bei normalen PKW, da sie einen höher liegenden Schwerpunkt haben.)
  • Bei staubigen Bedingungen ist es ratsam, mit eingeschaltetem Licht zu fahren.
  • Halten Sie das Lenkrad immer mit beiden Händen!
  • Halten Sie auf Schotter einen Sicherheitsabstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen; Steine, die von deren Reifen aufgewirbelt werden, stellen nicht nur eine Gefahr für das Fahrzeug, sondern auch für Sie selbst dar. Wenn Sie hinter einem langsam fahrenden Fahrzeug festsitzen, machen Sie eine Pause, anstatt zu überholen.
  • Seien Sie immer auf der Hut vor plötzlich auftauchenden Tieren und erwarten Sie das Unerwartete.
  • Seien Sie rücksichtsvoll gegenüber Fußgängern und offenen, oft unorthodox anmutenden Fahrzeugen entlang der Straßen, indem Sie diese nicht in ihre Staubwolken einhüllen (seitlichen Abstand halten und Tempo verlangsamen)!
  • Beim Überholtwerden und durch Gegenverkehr kann es durch aufgewirbelte Steine zu Steinschlag kommen! Langsam fahren!
  • Begutachten Sie vor Übernahme des Fahrzeugs nicht nur dessen äußeren Zustand (Beulen, Dellen, Schäden an der Windschutzscheibe etc.) sondern auch den Zusatnd der Reifen und des/der Ersatzreifen.
  • Reifenpannen sind wahrscheinlich, lassen sie sich daher die Funktionsweise des Wagenhebers, den Prozess des Reifenwechsels zeigen, kontrollieren Sie den Reifenzustand regelmäßig und den Luftdruck bei jedem Tankstopp.
  • Fahren Sie nicht durch Wasser falls dieses bei normalen PKW tiefer als 30cm, bei Allradfahrzeuegn tiefer als 50 cm ist (vorher überprüfen, ggf. durch Durchwaten, oder warten sie, bis ein anderes Fahrzeug kommt und es vormacht).
  • Immer ausreichend Trinkwasser mitnehmen!