Hintergrund

Als achtgrößtes Land der Welt weist Argentinen sehr unterschiedliche Klimazonen auf.
Subtropisches bis tropisches Klima prägt den Norden. Hier fallen die Niederschläge im Sommer.
In der Region von Buenos Aires herrscht gemäßigtes Klima, im Süden dagegen ein Steppen- oder Wüstenklima während der äußerste Süden bereits zur subpolaren Klimazone gehört. Die Durchschnittstemperaturen für Buenos-Aires betragen 9,5° C im Juli (Winter) und 23° C im Januar (Sommer). In Ushuaia hingegen unterscheiden sich die Temperaturen übers Jahr betrachtet kaum (~9°C), sieht man von den beiden Wintermonaten Juni/Juli ab.

Quelle:  P. S. Burton [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)]