Hintergrund

Die meisten Reisenden werden sich dafür entscheiden, das Land mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Flugzeug, Taxi, Bus) zu bereisen, oder einen Wagen mit Fahrer zu mieten.
Wer aber die Unabhängigkeit eines eigenen Fahrzeugs schätzt und über entsprechende Erfahrung verfügt, kann Bolivien auch per Mietwagen erkunden.
Einwegmieten sind sehr teuer, es empfiehlt sich daher, punktuell bzw. regional auf einen Mietwagen zurückzugreifen und die langen Strecken per Flug zu überbrücken.
Wir unterbreiten gerne entsprechende Vorschläge…

Von Boliviens rund 75 000 km langem Straßennetz sind weniger als 10 Prozent asphaltiert. Den Großteil machen Erd- und Schotterstraßen aus. Erstere verwandeln sich  nach Niederschlägen in nahezu unpassierbare Schlammpisten und Rutschbahnen.
Asphaltierte Straßen und Fernstraßen sind mautpflichtig.
In Städten gelten 40 km/h und im Bereich von Schulen 10 km/h. Das Tempolimit ausserhalb der Städte liegt bei 80 km/h.
Außerhalb der Städte machen LKWs, Busse und Motorräder/ Mopeds den Großteil des Verkehrs aus, da sich nur die wenigsten ein eigenes Auto leisten können.
Viele Fahrzeuge sind in einem schlechten Zustand. Man sollte immer davon ausgehen, dass z.B. Bremslichter (bei Vorausfahrenden) oder Blinker nicht funktionieren.
Abbiegen wird meist durch Handzeichen signalisiert. Als Zeichen, dass jemand eine Panne hat, werden häufig Zweige oder Steine auf die Fahrbahn gelegt.
Auf eine Reifenpanne sollte man eingestellt sein. Nahezu überall gibt es so genannte Vulcanizadoras, in denen Reifen repariert werden können.
Man sollte immer Trinkwasser dabei haben, da nicht nur Pannen, sondern auch die als politisches Protestmittel beliebten Straßenblockaden für ungewollte Aufenthalte sorgen können.
Auf der Webseite der Administradora Boliviana de Carreteras (ABC) findet man unter dem Link
Transitabilidad eine Straßenkarte des Landes, die aktuelle Straßensperrungen und – zustände anzeigt!
Mit der Höhe erhöht sich auch der Benzinverbrauch oft drastisch. Sobald sich die Gelegenheit bietet, sollte man volltanken.