Hintergrund

Argentinien ist sowohl ein wichtiges Transitland als auch ein zunehmend bedeutender Absatzmarkt des internationalen Drogenhandels.

So leben geschätzt 25 Prozent aller Kokainkonsumenten Süd- und Zentralamerikas in Argentinien. Viele kolumbianische und mexikanische Drogenbosse haben sich mittlerweile in Argentinien niedergelassen, da sie hier sicherer leben als in ihren Herkunftsländern.
Mit der Zunahme von Drogenschmuggel und Konsum steigt auch die damit assoziierte Kriminalität innerhalb des Landes.
Drogengesetze
Handel, Konsum sowie der Anbau von Drogen sind in Argentinien illegal und werden strafrechtlich verfolgt. Auch der Besitz kleinster Mengen ist verboten und wird mit hohen Geldstrafen belegt. Lediglich in der Provinz Buenos Aires ist der Besitz von kleinen Mengen Marihuana für den persönlichen Gebrauch seit 2009 legalisiert.
Reisende sollten sich unter allen Umständen von Drogen und Drogenkonsumenten fernhalten.