Hintergrund

Panama ist eine wichtiges Transitland des internationalen Drogenhandels zwischen dem weltgrößten Kokainproduzenten Kolumbien und dem größten Drogenmarkt der Welt, den USA. Zudem ist Panama mit seiner Dollarwährung und seines ausgeprägten Bankensektors ein Zentrum der Geldwäsche. Im Jahr 2000 hatte die OECD Panama auf die “schwarze Liste” derjenigen Ländern gesetzt, die im Kampf gegen Drogen und Geldwäsche nicht kooperieren. Daraufhin schloss die Regierung Moscoso einen, wie Kritiker meinen einseitigen Vertrag mit den USA. Die Vereinbarungen gestatten u.a. eine unterschiedliche Bewertung des panamaischen und us-amerikanischen Steuerrechts, nach der das Bankgeheimnis in Panama aufgehoben werden kann, während dies in den USA nicht möglich ist. Zudem gestatten sie, dass us-amerikanische Flugzeuge den panamischen Luftraum überwachen und in Panama landen können. Auch der US-Küstenwache wurden weitreichende Eingriffe in das panamaische Seegebiet zugestanden.

drogenIn dem multinationalen Drogenbekämpfungszentrum sehen viele Panamaer, die eine kritische Haltung gegenüber den USA haben, den Versuch der US-Regierung, ihre militärische Präsenz in Panama über den Zeitpunkt der Kanal-Übergabe hinaus beizubehalten.

Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz werden schon bei geringsten Mengen und bei jeder Art von Drogen mit langjährigen Gefängnisstrafen (bis zu 15 Jahren) geahndet. Methadon wird Drogen gleichgesetzt.