Hintergrund

Allgemeine Situation Nicaragua ist das zweitärmste Land Lateinamerikas. Als Agrarland, das noch immer ein Viertel des BIP durch Landwirtschaft und Fischerei erwirtschaftet, erreicht Nicaragua eine Wirtschaftsleistung, die noch immer unter dem Niveau liegt, das zu Beginn des Bürgerkrieges erreicht worden war. Abhängigkeiten bestehen von den schwankenden Weltmarktpreisen für die Hauptexportgüter Kaffee, Rindfleisch, Zucker und Gold sowie von den verbilligten Ölimporten aus Venezuela. Auch die Abhängigkeit von internationalen Geldgebern ist geblieben, die ein Drittel des Staatshaushaltes finanzieren. Eine wesentliche Rolle spielen die Rücküberweisungen der im Ausland lebenden Nicaraguaner. Die größten Wachstumschancen bieten der Tourismus und die Energiewirtschaft.
Bevölkerung unterhalb
der Armutsgrenze
29,6% (2015, geschätzt, Quelle: CIA World Factbook)
Pro-Kopf-Einkommen 2.000 USD (2015, nach Kaufkraft-Parität, Quelle: Auswärtiges Amt)
Einkommenverteilung Die ärmsten 10% der Bevölkerung verfügen über 1.4% des Gesamt- einkommens, während die reichsten 10 % über 41,8 % verfügen (2005, Quelle: CIA World Factbook)
Inflationsrate 4 % (2014, geschätzt, Quelle: CIA World Factbook)
6 % (2015, geschätzt, Quelle: CIA World Factbook)
Arbeitslosenquote 6,1% (2015, geschätzt, Quelle: CIA World Factbook), die Unterbeschäftigung betrug 46,8 % (2008)
Bruttoinlandsprodukt (BIP) 31,33 Milliarden USD, (2015, geschätzt nach Kaufkraft-Parität, Quelle: CIA World Factbook)
BIP nach Sektoren Landwirtschaft 18,1% , Industrie 22,9% , Dienstleistungen 58,9% (2015, geschätzt, Quelle: CIA World Factbook)