Hintergrund

Verständigung und Umgangsformen

Neben der Amtssprache Spanisch wird vor allem an der nicaraguanischen Karibikküste und auf den vorgelagerten Inseln auch Englisch gesprochen. Auch im Tourismus Beschätigte sprechen meist Englisch. Dennoch sollten sich Reisende einige Gruß- und Höflichkeitsformeln in Spanisch einprägen.

Der Umgangston ist in Nicaragua – ähnlich wie in Costa Rica, weniger förmlich als in anderen lateinamerikanischen Ländern. Die umgangssprachliche Begrüßung Hola! ist jedoch nur zwischen guten Bekannten üblich.

Parallel zum Umgangston sind auch die “Kleidungsregeln” in Nicaragua weniger formell. Anzüge sieht man selten, allerdings würde es auch in Nicaragua keinem Mann einfallen, abseits der Strände Shorts zu tragen. Oben ohne und Nacktbaden sind tabu.

Offiziell gehören drei Viertel der nicaraguanischen Bevölkerung der römisch-katholischen Kirche an. Nur ein vergleichsweise geringer Teil kann aber als praktizierende Katholiken bezeichnet werden. Heute kommt gerade noch ein katholischer Priester auf 7000 Gläubige.

Die vielfach allen Lateinamerikanern zugeschriebene Unpünktlichkeit trifft am ehesten auf die Gewohnheiten der Nicaraguaner zu.

Fragt man jemanden nach dem Weg, sollte man immer nach der für die Strecke benötigten Zeit, nicht nach der Entfernung fragen. (Wie lange … nicht wie weit….)